Abstract

Products should be as individual as their users.
The [darwin] project conceives a sustainable product life cycle and enables an intensive relationship between artefact and user through functional and aesthetic individualisation.

The current climate-debate is concerned with the effects of mass production, which leads to the relentless exploitation of resources. The lack of connection between user and standardized product has fatal effects on humans and nature, which becomes increasingly noticeable. Individualisation, based on the possibilities of 3D printing, can offer the opportunity to renew the dwindling emotional bond between user and product and thus create a sustainable product life cycle.

The [darwin] project in cooperation with an artificial intelligence called iwa allows the user to satisfy his individual needs himself. Artefacts are adapted to the personal requirements and wishes of the user on a functional, ergonomic and formally aesthetic level. All these parameters are determined in the interaction with iwa. Intelligent materials make it possible to analyse usage-behaviour and product wear during use and enable an evolutionary process leading to product optimisation. Products that are no longer needed are collected, recycled and converted back into filament.

The aim is a future scenario in which artefacts detach themselves from their predetermined form and only serve to satisfy temporary needs. The underlying material then manifests and reconstructs itself according to individual requirements. Artefacts become changeable forms and temporary states.

Produkte sollten so individuell sein wie ihre Nutzer.
The [darwin] project konzipiert einen nachhaltigen Produktlebenszyklus und ermöglicht eine intensive Beziehung zwischen Artefakt und Nutzer durch funktionale und ästhetische Individualisierung.

Die aktuelle Klimadiskussion befasst sich mit den Auswirkungen der Massenproduktion, die zur schonungslosen Ausbeutung von Ressourcen führt. Die fehlende Bindung zwischen Nutzer und standardisiertem Produkt hat fatale Auswirkungen auf Mensch und Natur, welche zunehmend spürbar werden. Individualisierung, basierend auf den Möglichkeiten des 3D-Drucks, kann die Chance bieten, die schwindende emotionale Bindung zwischen Nutzer und Produkt zu erneuern und so einen nachhaltigen Produktlebenszyklus zu schaffen.

The [darwin] project lässt den Nutzer in Kooperation mit einer künstlichen Intelligenz namens iwa seine individuellen Bedürfnisse selbst stillen. Artefakte werden durch die in der Interaktion mit iwa ermittelten Parameter auf funktionaler, ergonomischer und formal ästhetischer Ebene an die persönlichen Anforderungen und Wünsche des Nutzers angepasst. Intelligente Werkstoffe ermöglichen die Analyse des Nutzungsverhaltens und der Produktabnutzung während des Gebrauchs und ermöglichen einen Evolutionsprozess, der zur Produktoptimierung führt. Nicht länger benötigte Produkte werden abgeholt, recycelt und wieder in Filament umgewandelt.

Angestrebt wird ein Zukunftsszenario, in welchem sich Artefakte von ihrer vorbestimmten Form lösen und nur noch der temporären Bedürfnisbefriedigung dienen. Das zugrundeliegende Material manifestiert und rekonstruiert sich dann je nach individueller Anforderung. Artefakte werden zu wandelbaren Formen und vorübergehenden Zuständen.

Keywords
Partner
Supervision
Timeframe

––
Product design and AI
Start-Up management
Individualization

––
Jasmin Gößer
Jonathan Aichele
Nico Gökeritz

––
Prof. Gabriele N. Reichert
Prof. Günther Biste
Thomas Schönweitz

––
March 2018 July 2018

Related

Other projects